Direkt zu:
english

Ariadne auf Naxos

Oper in einem Aufzug nebst einem Vorspiel von Richard Strauss Text von Hugo von Hofmannsthal
30.05.2018
19:30 Uhr

Drum lasset das Tanzen, lasset das Singen, zieht euch zurück!
Zurück! Versteht ihr nicht! Ihr seid nur lästig!

Irgendwann ist einfach alles zu viel! Die engagierten Komödianten können die verlassene Ariadne nicht aus ihrer Trübsal befreien. Und so beschließt die lebenskluge wie umtriebige Zerbinetta, das etwas störrisch leidende Wesen in Bewegung zu versetzen – von Frau zu Frau und auf Augenhöhe. Was Strauss und Hofmannsthal in „Ariadne auf Naxos“ verhandeln, ist nichts Geringeres als die Frage nach dem Wirken der Kunst und nach der Verschmelzung sowie gleichzeitig Berechtigung der diversen Genres. Wieviel Kunst steckt im Künstler und wieviel „echter“ Mensch wiederum in der Künstlerpersönlichkeit? Die Diskrepanz zwischen Kunst und Wahrheit, zwischen Künstlerdasein und Lebenswirklichkeit reflektiert sich an der Darstellerin der Ariadne, die von der Primadonna des Vorspiels zur Figur, ja zur Heroine der Oper wird – und auf diesem Weg zu sich selbst findet, vielleicht. Die Oper in der Oper, die Strauss hier zwischen operettenhafter Leichtigkeit und der großen leidenschaftlichen Explosion ansiedelt, wird zum irrsinnigen wie bezaubernden Theaterabend, der mit den originären Mitteln des Theaters spielt – und dabei Illusion entzaubert, um gleichzeitig Illusion zu erzeugen. 



Haushofmeister: Gregor NöllenMusiklehrer: Dae-Hee ShinKomponist: Deirdre AngenentTenor / Bacchus: Michael SiemonOffizier: Ondrej ?alingTanzmeister: Stan MeusPerückenmacher: Jacob KincaideLakai: Mikko JärviluotoZerbinetta: Elif Aytekin, Monika ReinhardPrimadonna / Ariadne: Brit-Tone MüllertzHarlekin: Marián Krej?íkScaramuccio: Ondrej ?alingTruffaldin: Daniel PannermayrBrighella: Siyabonga MaqungoNajade: Monika Reinhard, Elif AytekinEcho: Anne EllersiekDryade: Marianne SchechtelStatisterieMeininger Hofkapelle, Musikalische Leitung: GMD Philippe Bach, Regie: Aldona Farrugia, Bühne & Kostüme: Anja Hertkorn, Choreografie: Axel Carle, Dramaturgie: Daniel Westen