Literaturmuseum Baumbachhaus

„Hoch auf dem gelben Wagen“ schrieb ein fahrender Gesell‘

Von wem stammt nun eigentlich das bekannte Postkutschenlied? Manche tippen auf Walter Scheel, einen ehemaligen Bundespräsidenten. Doch die Spur führt in die Meininger Burggasse 22: Hier lebte der Dichter Rudolf Baumbach, der die Verse schon 1879 in Triest niederschrieb. In Anspielung auf die Titel seiner Lyrikbände nannte man ihn auch "fahrenden Gesellen" und "Spielmann".

Im Wohnhaus von Rudolf Baumbach (1840 – 1905)  befindet sich heute das Meininger Literaturmuseum. In einer ständigen Ausstellung erfährt man hier Näheres über Leben und Werk des einst berühmten Bewohners, dessen Leben sich zwischen heimischem Hütesherd, Hochgebirge und Bella Italia abspielte. Baumbach war seinerzeit ein vielgelesener Autor, dessen Gedichte, Erzählungen und Versepen auch in andere Sprachen übersetzt wurden.

Namhafte Komponisten wie Ferruccio Busoni und Max Reger schufen nach seinen Versen Kunstlieder. Bekannter aber wurden die volkstümlichen Vertonungen wie "Die Lindenwirtin", "Bin ein fahrender Gesell" oder eben "Hoch auf dem gelben Wagen", vertont von dem Berliner Apotheker Heinz Höhne (1892 – 1968). In Slowenien ist Baumbachs Alpenepos "Zlatorog" in der Übersetzung von Anton Funtek noch immer populär. Seinen Landsleuten an der Werra widmete er "Das Lied vom Hütes", worin das hiesige Leibgericht, ein Kartoffelkloß, die Hauptrolle spielt. Dem "Kloßpoeten" Baumbach verdanken die Meininger übrigens ihre Hütes-Holle, die beim jährlichen Stadtfest im Mittelpunkt steht.

Die Dauerausstellung zur Meininger Literaturgeschichte ist in sechs Räumen und im Flur des Obergeschosses untergebracht. Die Räume besitzen Stubencharakter und versetzen den Besucher durch historisches Mobiliar, Tischleuchter und zeitgenössische Bilder zurück in die Zeit zwischen 1780 und 1900. Besonders sehenswert ist die wertvolle Bibliothek von Rudolf Baumbach, die auch bibliophile Kostbarkeiten aus dem 16. und 17. Jahrhundert birgt. Im Erdgeschoss befindet sich ein Vortragsraum, in dem auch kleine Sonderausstellungen gezeigt werden.

Fand im benachbarten Dorf Bauerbach Asyl

Friedrich Schiller

Aber auch über weitere Dichter und Schriftsteller des Meininger Landes weiß das Literaturmuseum zu berichten. So über den jungen Friedrich Schiller, der im benachbarten Dorf Bauerbach als württembergischer Deserteur Asyl fand. Die Bücher für seine damaligen historischen Studien – aus ihnen gingen Bühnenstücke wie "Don Carlos" oder "Maria Stuart" hervor – besorgte ihm übrigens sein späterer Schwager Wilhelm Reinwald aus der Meininger Schlossbibliothek.

Märchen- und Sagensammler

Ludwig Bechstein

Auch der Märchen- und Sagensammler Ludwig Bechstein (1801 – 1860) hat Spuren hinterlassen, denen man im Baumbachhaus nachgehen kann. Anders als Schiller verbrachte Bechstein den Großteil seines Lebens in Meiningen und war hier vielfältig tätig. Unter anderem gründete er den ersten regionalen Geschichtsverein, von dessen Sammlungen die Meininger Museen noch heute profitieren.

Prosaschriftsteller

Jean Paul

Im Baumbachhaus begegnet man auch einem gewissen Herrn Jean Paul (1763 – 1825), dem das hiesige Bier nicht schmeckte. Der Prosaschriftsteller stand dem Regenten Herzog Georg I. sehr nahe und letzterer hätte die "ewige Wanderratte" gerne lebenslänglich an seine Residenz gebunden. Doch der Lockruf des Bayreuther Gerstensaftes ließ den kauzigen Dichter weiterziehen.

Kontaktdaten

Kulturstiftung Meiningen-Eisenach
Meininger Museen Schlossplatz 1
98617 Meiningen

   03693 503641
 kontakt@meiningermuseen.de
 www.meiningermuseen.de

Postanschrift: PSF 100554 - 98605 Meiningen

Öffnungszeiten

Di. 10:00 - 12:00 Uhr & 13:00 - 18:00
Mi. 10:00 - 12:00 Uhr & 13:00 - 18:00
Do. 10:00 - 12:00 Uhr & 13:00 - 18:00
Fr. 10:00 - 12:00 Uhr & 13:00 - 18:00
Sa & So Besichtigung auf Anfrage (Kontakt 03693 881030)

Alle Sehenswürdigkeiten auf einem Blick

Staatstheater

Meiningen und sein Staatstheater sind untrennbar miteinander verbunden. Genießen Sie die weltweit bekannte Meininger Theaterkultur.

Schloss Elisabethenburg

Tauchen Sie ab in die Geschichte des Herrscherhauses Sachsen-Meiningen und besuchen Sie das Museum im Schloss und das herrschaftliche Turmcafé.

Schloss Landsberg

Das ehemalige Lustschloss der Herzöge von Sachsen-Meiningen thront auch heute noch majestätisch über der Region.

Dampflokwerk

Das letzte große Instandhaltungswerk für Dampflokomotiven im westlichen Europa. Bestaunen sie die Dampfrösser bei einer Werksführung hautnah.

Sehenswürdigkeiten in und um Meiningen, sind immer eine Reise und einen Blick hinter den Kulissen wert.

Stadtkirche

Im Laufe der Jahrhunderte veränderte die Stadtkirche oft ihre Erscheinung. Heute dominiert sie weithin sichtbar den Marktplatz.

Theatermuseum "Zauberwelt der Kulisse"

Schauen Sie hinter die Kulissen der Meininger Theatergeschichte.

Literaturmuseum Baumbachhaus

Machen Sie Bekanntschaft mit dem einstigen Hausherren Rudolf Baumbach und vielen weiteren berühmten Schriftstellern Meiningens.

Goetz-Höhle

Entdecken Sie die einzige erschlossene und begehbare Kluft- und Spaltenhöhle Europas und lassen Sie anschließend den Blick über die Stadt schweifen im höchsten Biergarten Meiningens.

Märchenhöhle

Entdecken Sie und ihre Kleinen Szenen aus den beliebtesten deutschen Märchen dort, wo einst unter schwierigsten Bedingungen Sand gefördert wurde.

Büchnersches Haus

Das älteste datierte Fachwerkaus der Stadt demonstriert eindrücklich die fränkische Fachwerkkunst der Region

Herzoglicher Marstall

Unweit des Schlosses und direkt am Schlosspark befindet sich der herzogliche Marstall.

Dietzhäuschen

Der „schönste Balkon“ Meiningens erlaubt Ihnen einen wunderschönen Blick über die Dächer unserer Stadt.

Parkfriedhof

Das Garten- und Kulturdenkmal im Stile eines Landschaftsparks ist die letzte Ruhestätte vieler hochrangiger Persönlichkeiten, darunter auch Georg II.

Donopskuppe

Der 1822 als künstliche Ruine erbaute Wohnturm ist heute ein Wahrzeichen Meiningens.

Ruine Burg Henneberg

Der einstige Stammsitz der Grafen von Henneberg ist heute ein beliebtes Ausflugs- und Wanderziel der Region

Grenzübergang und Skulpturenpark

Bis 1990 wurde Meiningen durch die Nähe zur innerdeutschen Grenze geprägt. Heute ist der ehemalige Grenzübergang Mahnmal und Kunstort.

Tourist-Information Meiningen

i Marke Logo2

Ernestinerstraße 2
98617 Meiningen

Öffnungszeiten Tourist-Information:

Mo. - Fr. 10:00 - 18:00 Uhr

Sa. 10:00 - 15:00 Uhr


  03693 44 65 0

 E-Mail Tourist-Information


Mehr von Meiningen auf:

      

Öffnungszeiten

Bürgerbüro
Montag bis Freitag: 8:00 - 12:00
Montag & Dienstag: 13:00 - 15:00
Donnerstag: 13:00 - 18:00
1. Samstag im Monat: 9:00 - 13:00

   03693 45 45 45

  E-Mail Bürgerbüro

Öffnungszeiten Bibliothek
Mo. 13:00 - 18:00
Di. 10:00 - 14:00
Mi. 10:00 - 18:00
Do. 13:00 - 18:00
Fr. 13:00 - 18:00

   03693 502959

Feedback

Vermissen Sie Inhalte? Haben Sie Lob oder Kritik zur Seite? Wir freuen uns über Ihr Feedback.

Partner